Parken an der Rindermarkthalle

Die Rindermarkthalle in Hamburg wurde Anfang der 1950er Jahre als zentrale Viehmarkthalle an der Nordwestecke des Heiligengeistfelds errichtet. Die Rindermarkthalle ist über einen Hektar groß und gehörte vorher zum Schlachthof Hamburg. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und wurde 2013 nach einer zwischenzeitlichen Nutzungsunterbrechung grundsaniert. Am 18. September 2014 wurde der rund 15.000 Quadratmeter große Komplex wieder eröffnet.

Bild Rindermarkthalle

Die Rindermarkthalle liegt auf dem Gelände des Heiligengeistfelds an der Ecke Budapester Straße und Neuer Kamp im bekannten Hamburger Viertel St. Pauli. Der Neue Pferdemarkt befindet sich gegenüber der nordwestlichen Ecke der Rindermarkthalle und an der Nordost-Ecke befindet sich der U-Bahnhof Feldstraße. Seit 1972 nutzten verschiedene Supermarktketten den ebenerdigen Bereich der Halle, so die Coop eG, die Großsupermärkte plaza, dann Wal-Mart und zuletzt bis Mai 2010 ein real-Markt. Die Räume in der oberen Etage der Nordwest-Ecke wurden als Moschee des türkischen Vereins Diyanet genutzt.

Oftmals wurden auf dem oberen Parkdeck Flohmärkte veranstaltet. Im Jahr 2009 gab es ebenfalls Pläne, die Halle in eine Konzerthalle umzubauen, jedoch wurde dieser Plan auf Drängen der Bürger hin wieder verworfen. Heutzutage wird die Rindermarkthalle für einen Zeitraum von zehn Jahren zu verpachten. Anfang 2012 bekam die EDEKA Handelsgesellschaft Nord mbH den Zuschlag für das Gebäude und sanierte es innerhalb von zwei Jahren von Grund auf. Am 18. September wurde die Rindermarkthalle wiedereröffnet, nachdem 10 Millionen Euro in die Sanierung flossen.
Im Erdgeschoss findet man neben den Grundversorgern EDEKA, Aldi und der Drogerie Budnikowski die sogenannte „Markthalle“ in der 24 feste Stände auf etwa 4.000 Quadratmetern ihre Waren anbieten. Hier befinden sich ebenfalls weitere Gastronomiebetriebe, sowie eine 200 Quadratmeter große Fläche in der Hallenmitte für wechselnde Anbieter.

Im ersten Stock wurden 800 Quadratmeter für soziokulturelle Einrichtungen aus St. Pauli zur Verfügung gestellt. Dazu gehören der Domkindergarten, ein Theaterprojekt sowie eine Street-Art-, Kung-Fu- und Nähschule.

Wer einen Parkplatz in der Nähe der Rindermarkthalle sucht, der muss oftmals länger suchen. Mit der Parkplatz-App ampido findet man nun auch im Handumdrehen einen Parkplatz in direkter Nähe. Per Knopfdruck auf der App, oder per Anruf beim Kundenservice, kann sich ein Parkplatz direkt an der Rindermarkthalle buchen lassen, den man nicht nur im Voraus reservieren kann, sondern der im Vergleich zu anderen Parkplätzen deutlich günstiger ist.

Jetzt Parkplätze anzeigen

Veröffentlicht in Hamburg